+++ Aktuellstes +++


Termine 2021

Erste Regatta- und Trainingstermine für 2021 sind bereits online (Termine)!

12.10.2020


Ergebnis Einhandfinale, Wörthsee (10./11.10.2020)

12.10.2020


Endstand Beste-Gäste-Rangliste 2020:

 

1   Gerhard Zimmerly 314,33
2   Heinz-Jürgen Mölders 302,08
3   Ludger Kämper  226,34
4   Harald Cronenberg 178,96
5   Wolfgang Rickert 173,81
6   Stefan Dömök 157,93
7   Axel Forstmann 122,40
8   Thomas Leitl 121,50
9   Jan Ten Hoeve 114,30
10   Volker Grützner 103,50
11   Axel Roth 94,50
12   Axel Grünig 67,46
13   Peter Singer 66,67
14   Jürgen Seidl 58,93
15   Peter Zimmermann 58,33
16   Peter Gradl  54,17
17   Wolfgang Moser 41,67
18   Thomas Kohler 33,33
19   Harald Menge 29,17
20   Florian Bauer 23,40
21   Wolf F. Rüdiger 8,33

04.10.2020


Kurz & bündig: Axel Forstmann, GER 44 (Schaumburg-Lippischer Seglerverein e.V.), über die Österreichische Meisterschaft

03.10.2020


Bericht über die ÖM von Andreas Knittel, AUT 104 (UYC Mattsee)

 

Flachgauer Seenpreis und Österreichische Meisterschaft

von 25. bis 27. September 2020 beim UNION YACHT CLUB MATTSEE

 

Sehr subjektiver Bericht über die Eindrücke eines O-Jollen-Novizen

 

 

Bei Meldeschluss waren es 30 Teilnehmer aus drei Nationen. Anreisedauer, Wettervorhersage und persönlichen Unpässlichkeiten widerstanden letztendlich 10 deutsche und 14 österreichische Segler. Die Verantwortlichen des UYC waren so oder so gefordert, die ausreichende Anzahl an Bootsliege-, Trailer- und Wohnmobilplätzen zu organisieren. Abstandsregel und Babyelefanten trugen ihr Übriges zum Koordinationsaufwand bei. Hilfreich und sicherlich beruhigend die Erfahrungen, die der Club bereits Ende Juni dieses Jahres bei der vom Waginger Segelclub übernommenen Schwerpunktregatta gesammelt hat: die O-Jol(l)dies sind eine sehr feine und angenehme Truppe. Und das bewiesen sie auch das gesamte vergangene Wochenende.

 

Doch der Reihe nach:

Für Mittwoch und Donnerstag konnte Matthias Jocham Jan Ten Hoeve als Trainer gewinnen. Das war vor allem für den O-Jollen Nachwuchs vom Mattsee (fast alle unter 60) und einen prominenten Finnabtrünnigen (schon über …) der erste Höhepunkt. Endlich zeigt uns ein ebenso erfahrener wie kompetenter Großmeister wie man in dem (noch) ungewohnten Boot sitzt und dass nur oft und lange genug alle Schnürl‘n gezupft oder vernachlässigt werden müssen, damit Mast und Segel dem eleganten Rumpf darunter entsprechen. Die Probe-Racerl brachten trotz wenig bis fast keinem Wind Erkenntnisse für jeden und allen war klar, dass die anwesenden Gäste nicht nur wegen der lieblichen Umgebung und dem guten Essen bis zu 1000 Kilometer Anreise auf sich nahmen.

 

 

Freitag, 25. Septemebr 2020, mittags war es dann soweit: Weißwurstbegrüßungsjause mit Bier, Steuermannsbesprechung mit fast keinen Sprach- und Verständigungsproblemen und pünktliches Auslaufen mit – zumindest was mich betrifft – Herzklopfen. Jetzt geht’s los!

 

Die erste Wettfahrt bei eher leichtem Westwind und drehenden Böen aus Süd und Nord. Der Start überraschend friedlich (das war wahrscheinlich der guten Linie geschuldet) und ich konnte ebenso überraschend sowohl berg(ner)auf als auch berg(ner)ab mithalten. Matthias hat recht: mein 1999 in Trappenkamp gebautes Schiff ist wirklich schnell.

Volker Grützner vor Martin Lehner und Heinz-Jürgen Mölders absolvierten die zwei Rad’ln in genau dieser Reihenfolge am schnellsten.

 

Vor dem nächsten Start mussten Startlinie und Bojen verlegt werden und der Wind nutzte die Zeit – wie angekündigt – aufzufrischen. Den Routiniers schien es egal, den Neulingen weniger. Wobei die Kreuz noch mit Gewicht und Einsatz bewältigt werden konnte. Zur Vorlegetonne ging auch noch, aber dann hieß es unter Zeitdruck ja nichts vergessen: Unterliek und Cunningham auf, Wanten zentral entspannen und die in Luv, Vorstag ziehen, Schwert rauf. Ach ja, ganz wichtig: Großsegel fieren und auf keinen Fall den Großbaum rausdrücken. (Liest Du, dass ich aufgepasst habe, Jan?) … und dahin geht’s. 

Zwei Runden später die Herren Forstmann und Mölders Erster und Dritter vor beziehungsweise hinter Thomas Ludwig vom Zeller See. Bravo!

„Doch nicht nur Lieblingsnachbarn vorn dabei“, dachte ich und erinnerte mich an die abendlichen Erzählungen, dass gewettet wurde, wie weit hinten der erste Österreicher platziert sein wird. Wenn das nicht anspornt?

 

Dritte Wettfahrt, der Wind erreichte die prognostizierte Stärke und die alten Hasen (das ist nicht despektierlich gemeint!) segelten immer noch wie auf Schienen. Toll, so einer will ich auch mal werden! 

Souverän voran: Martin Lehner, Thomas Leitl und Jan Ten Hoeve.

 

Das Hafenrace wurde dann aber zum echten Fight, der Wind zum Sturm und alle waren froh, als sie bei der Slipanlage ankamen. Dort wurde mir augenscheinlich klar, dass Zusammenhalt die O-Jollen-Segler auszeichnet. Wer zuerst da war, half den Nachkommenden, bis das letzte Boot an Land gebracht wurde. Erst dann versorgte man das eigene Boot. Und bevor Du fertig überlegt hast wie das unhandliche Großsegel am besten eingerollt oder aufgetucht wird, erlöst Dich schon ein „Ich helfe Dir“. Danke für diese Erfahrung!

 

Apropos Danke: Maria Hofbauer brachte unterdessen den nassen Seglern ein Heißgetränk mit „Geschmack“ zum Aufwärmen und wir Segler berichteten von unseren Erlebnissen vor, während und nach den Wettfahrten. Anschließend noch Kartoffelgulasch, ein paar Bier und ab unter die Dusche oder gleich nach Hause, denn schon morgen um 11 ist wieder Auslaufbereitschaft.

 

 

Samstag; 26. September 2020: laut Wettervorschau und Windfinder ist wirklich Wind angesagt, allerdings erst für den Nachmittag. So laufen wir aus und bemerken schnell: Der Wind ist schon da!

 

Start – trotz bereits heftiger Böen - wieder ohne Komplikationen. (Die Linie war für die 11, die sich dem satten West entgegenstellten, auch mehr als ausreichend lang.) Fast das gesamte Feld fährt auf den Südkipper; nur Axel Roth und ich auf den in Nord. Super, es geht auf!

Bei der Luv ganz vorne dabei. Lediglich Martin Lehner zwickt sich noch zwischen mich und die Tonne. Da kam sie wieder auf mich zu die Vorlegeboje nur deutlich schneller. Wieder Unterliek, Cunningham und so weiter? Auf ‘s und so weiter verzichte ich. Nur das Schwert holte ich noch rauf, der Rest bliebt und der Großbaumniederholer wurde angeknallt. Halse mit angehaltenem Atem und dann mit 180 Puls zur Leeboje … fast durchgehend gleitend. Toll!

 

Getreu dem schwedischen Sprichwort „Fast schießt man keinen Hasen“ überholte ich Martin bis dorthin knapp nicht. Er hatte Innenposition, aber leider seine Alles-wieder-für-die Kreuz-trimmen-Aufgabe noch nicht ganz erledigt und so nutzte hinter uns Thomas Leitl die Schot-zu-spät-Dichthol-Lücke.

Na ja: Wenn es gelingt bis oben Dritter zu bleiben wäre ja auch nicht schlecht. Aber ich habe die Rechnung ohne Jan Ten Hoeve gemacht und so wurde es wieder nichts mit einem Wettfahrtpodest. Doch der Zieleinlauf im Vollgleitmodus - nur ein paar Sekunden hinter den Stars – ließ Enttäuschung erst gar nicht aufkommen. Es war einfach geil!!!

 

Nicht so fein war es für Axel Roth, der beim anschließenden Warten auf den Start zur 5. Wettfahrt bedauerlicher Weise kenterte. Es dauerte dann doch einige Zeit bis die noch nicht O-Jollen-geschulte Wasserrettung das Boot unter Kontrolle hatte. Martin, Patrick und ich warteten die Bergung brav ab und auf den Start. Doch die Anderen bekundeten durch kollektives Reinfahren, dass sie bei diesen Verhältnissen lieber an Land sein wollen (und werden). Die Wettfahrtleitung und wir begriffen und segelten auch „heim“.

 

Da der heftige, sehr böige Wind nicht nachließ, blieben wir beim Club und freuten uns auf die angekündigten Wienerschnitzel. Die Mattseer erzählten unseren Gästen von Bootsklassen die – vor allem wegen Marias Spezialität mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat – immer wieder unseren Club im Regattakalender haben wollen. Danach wusste alle, dass die nicht erfunden ist.

Gesellig, mit gebührendem Ab- und Anstand sowie dem einen Glaserl Wein oder Schnaps klang der aufregende Tag aus. Nur ab und zu wurde es noch laut, wenn die Gäste aus dem Norden einer gewissen Majestät dankten.

 

 

Sonntag, 27. September 2020, Startbereitschaft 11 Uhr war wieder sehr human angesetzt. Gescheit obendrein, denn der erhoffte Aufklarungsostwind kam fast pünktlich.

Es wurden noch zwei Wettfahrten bei mäßig starker Thermik, auf der Vorwind sogar mit Blick auf die glitzernden Wellen und die schneebedeckten Berge gesegelt.

Und mit einem Mal waren die erfahrenen O-Jollen-Legenden wieder in ihrem Element. Sie beurteilten die Bedingungen, die sie vorfanden, und nicht wie die vermeintlichen Lokalmatadore, die unbedingt über Links den Heimvorteil nutzen wollten. Besonders hartnäckige (oder uneinsichtige?) versuchten es sogar mehrmals. Der Blick auf die Ergebnisliste dieses Tages dokumentiert die fatale Fehleinschätzung.

 

Zum Sportlichen: Beim ersten Race vorne: Heinz-Jürgen Mölders, Volker Grützner und Thomas Leitl. Martin Lehner war auch zu weit links und leistet sich einen Ausrutscher, den er aber bei der an- und abschließenden Wettfahrt eindrucksvoll ausbügelte. Er siegte vor Heinz-Jürgen Mölders und Michael Gubi, der bis dato weit unter seinem Wert geschlagen wurde.

 

 

Reinfahren, Slippen und Zusammenpacken wieder harmonisch und von Hilfestellungen geprägt. Danach die Siegerehrung: Alle gut gelaunt und die Sieger unbestritten:

Martin Lehner vom UNION YACHT CLUB NEUSIEDLERSEE wurde nicht nur Österreichischer Meister sondern gewann auch mit dem Flachgauer Seen(wander)preis die Verschildlichung neben der von Bernhard Heil gestifteten historischen Konglomeratkugel.

Anmerkung zur guten Nachbarschaft, damit die deutschen Freunde und – immer noch - O-Jollen-Vorbilder - nicht allzu betroffen sind, dass ein/der Österreicher vor ihnen ist: Schaut Euch bitte Martins Segelerfolge in den letzten Jahrzehnten – vor allem in der Laserklasse – an! Hinter ihm klassiert zu sein ist definitiv keine Niederlage!

 

Zweiter wurde nicht zuletzt dank des fulminanten Schlusstages Heinz-Jürgen Mölders mit seiner formverleimten Augenweide und Dritter Axel Forstmann, vor dem ich mich aufgrund seiner Fahrweise und der permanenten taktischen Strukturiertheit – ich darf es schreiben – besonders verneige.

 

 

Matthias Jocham, unser umtriebiger Klassensekretär, vergab noch Spezialpreise:

 

Den Skiurlaub in Zell am See gewann Harald Cronenberg, der durch unzählige Regattateilnamen in der Alpenrepublik seine Gewinnchancen optimal nutzte. 

Die Lederhose für den schnellsten Gast der Saison ging an Gerhard Zimmerly, dicht gefolgt von Heinz-Jürgen Mölders, der ein umfangreiches Spleissset abstaubte. Ludger Kämper logiert als dritter während der nächstjährigen Internationalen Österreichischen Meisterschaft kostenfrei im UYC Neusiedlersee.

Wahrscheinlich als Wiedergutmachung, weil sie mich bei den beiden letzten Wettfahrten ohne ihre Unterstützung rummurksen lies, belohnte mich die Glücksfee und lies Martha meinen Namen als Gewinner der JAMA-Transportpersenning ziehen.

 

 

Was für ein erlebnisreiches Wochenende:

So tolles Segeln und Sportkameraden kennengelernt, die diese Bezeichnung zu Recht verdienen. Ich hoffe, dass alle gut und wohlbehalten nach Hause gekommen sind und wir uns – vielleicht schon in14 Tagen am Wörthsee? – wiedersehen!

 

 

Ach ja: die restlichen Medaillengewinner der Österreichischen Klassenmeisterschaft bin ich noch schuldig:

Silber ersegelte Patrick Weihs, der extra aus der Schweiz anreiste,

und Bronze ging an mich, den Schreiber dieses Berichts.

 

 

 

Andreas Knittel, AUT 104

Mattsee am 28. September 2020

01.10.2020


Martin LEHNER (Union Yacht Club Neusiedlersee) Österreichischer Meister 2020

27.09.2020


THIES BOSCH (NED) -  1. Platz, Internationale Deutsche Meisterschaft - wir gratulieren

1. Thies BOSCH (NED)

2. Wolfgang HÖFENER (GER)

3. Göran FREISE (GER)

19.09.2020


Training mit Jan Ten Hoeve, 23./24.09.2020, UYC Mattsee

Es ist gelungen, JAN TEN HOEVE für ein zweitägiges Training unmittelbar vor der Österreichischen Meisterschaft  im UYC Mattsee zu gewinnen

Bei Interresse bitte um Kontaktaufnahme mit Klassensekretär  Matthias JOCHAM.

AUSGEBUCHT !

17.09.2020


Endergebnis ONK, NL-Meisterschaft, Grevelingen, 05.09. - 07.09.2020

07.09.2020


Endergebnis Europa-Cup Braassemermeer

Goldflotte                                                                                           Silberflotte


Ergebnis Silberfisch, Yacht Club Zell am See, 15./16.08.2020

16.08.2020


Ergebnis Goldenes O, Sportverein Weyregg am Attersee, 01./02.08.2020

02.08.2020


Drei neue O-Jollen-Segler an einem Tag!

Wir gratulieren jenen drei O-Jollen-Seglern aus Salzburg, die sich am 8. Juni zum Einstieg in unsere Klasse entschieden haben.

Herzlich willkommen und viel Spaß mit euren Booten.

Hoffentlich sehen wir uns auf vielen Regatten.

 

09.07.2020


Ergebnis Drei-Länder-Preis, UYC Mattsee, 27./28.06.2020


Regattabericht und Bildergalerie  - "Austrian Dinghy Race" UYC Neusiedlersee 13./14. Juni 2020

Download
UYCNs13.:14.06.2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 111.2 KB

 

gesamte Bildergalerie: HIER


"Beste-Gäste-Liste"

Die Lockerungen in der Corona Krise sind bereits für alle spürbar, die Grenzen geöffnet und die nächsten Regatten auf Schiene. Wir rechnen mit einigen schönen Veranstaltungen bei uns in Österreich, bei denen auch das Rahmenprogramm nicht zu kurz kommen soll. 

 

Hierzu möchten wir euch sehr herzlich einladen.

 

2020 werden wir, wie auch im Vorjahr, unsere schnellsten Gastsegler ehren. 

Nachdem die Einbindung in die Österreichische Bestenliste nicht fair zu bewerkstelligen ist, machen wir das wieder mit einer eigenen Gäste-Bestenliste.

 

Um euch die teilweise weite Anreise etwas zu versüßen, können wir in diesem Jahr dank einiger Sponsoren auch attraktive Preise vergeben, begonnen mit einem Ski- und/oder Wellness Urlaub für zwei Personen, über traditionelle Bekleidung, bis hin zu Unterkünften bei zukünftigen Regatten, sowie jede Menge weiterer Preise mit Österreichbezug.

 

Die Infos zur Teilnahme findet ihr auf unter: 

 

Ranglisten/Teilnahmebedinungen Beste-Gäste- Preise

 

Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen in Deutschland, Holland oder Österreich.

16.06.2020

 


"Austrian Dinghy Race" UYC Neusiedlersee 13./14. Juni 2020 - Ergebnis


Saisonstart

Endlich wieder gemeinsames Segeln - anläßlich des Trainingswochenendes  von 21. - 24. Mai 2020 am Mattsee mit 10 O-Jollen.

25.05.2020


Beitrag Stefan de Vries

Stefan de Vries war so nett und hat für unsere Homepage einen Artikel zu den technischen Grundlagen der O-Jolle verfasst ("O-Jolle material fundamentals").

Eine sehr gute Zusammenfassung, für Interessierte und auch Neueinsteiger. 

 

Der Artikel (engl.) kann hier abgerufen werden: https://www.o-jolle.at/bootsmarkt/bootsreferenzdokumente/sdv-mf/

 

Wir freuen uns über deinen Beitrag Stefan, vielen Dank dafür.


Terminanpassung Euro-Cup und ONK

Bis Ende August 2020 sind Regatten am Brassemermeer untersagt.
Der Euro-Cup 2020 findet daher nun von 
1. bis 3. September 2020 statt (8 Wettfahrten geplant).

Die ONK 2020 (Niederländische Meisterschaft) ist unmittelbar nachfolgend von 5. bis 7. September 2020 auf dem Grevelingenmeer geplant. 

Die endgültige Entscheidung über die Durchführung der beiden Regatten erfolgt Anfang August.

Details zu beiden Veranstaltungen finden sich in Kürze auf www.olympiajol.nl.

01.05.2020


Verschiebung Österreichische Meisterschaft

Die für den Zeitraum von 12. bis 14. Juni 2020 geplante Österreichische Meisterschaft mußte aufgrund des behördlichen Veranstaltungsverbotes vom veranstaltenden Club, dem Union Yacht Club Neusiedlersee, abgesagt werden.

Der Union Yacht Club Mattsee erklärt sich bereit, diese Regatta von 25. bis 27. September durchzuführen.

25.04.2020


Training Stefan de Vries

Leider mußte das Training mit Stefan de Vries "covid19-bedingt" abgesagt werden.

Wir sind natürlich bestrebt, einen Ersatztermin zu finden.

17.04.2020


PROMOBOOT

Bist Du schon einmal mit einer modernen O-Jolle gesegelt?

Ab sofort können wir ernsthaften Interessenten eine Möglichkeit zum Probesegeln anbieten!

Aufgrund der positiven Erfahrungen in den Niederlanden und in Deutschland haben auch wir uns als Klassenverinigung entschlossen, ein Promoboot für Österreich anzukaufen.

Es handelt sich um eine regattataugliche Mik mit aktueller Linnekuhl Rumpfform und konkurrenzfähiger Ausstattung.

Das Boot steht am Mattsee und kann nach Absprache und Einschulung probegesegelt werden. 

Wenn Du Regattaerfahrung besitzt, gibt es auch die Möglichkeit, mit dem Boot an einer Regatta teilzunehmen.

Anfragen bitte per Email an: o-jolle@outlook.at bzw. telefonisch unter: 0664 8757300

09.04.2020


Internationale deutsche Rangliste

Die IOU-D hat sich dazu entschlossen, auch O-Jollen-Segler anderer Länder rückwirkend für 2019 in der gleitenden deutschen Rangliste abzubilden.

Für die Wertung werden Resultate herangezogen, die auch in Deutschland ranglistenrelevant sind. 

Wir freuen uns über diese Geste der Internationalisierung und hoffen, dass dadurch noch mehr Österreicher die deutschen Regatten besuchen.

17.03.2020


Absage Blütenregatta Kaltern + Training Gardasee

Sowohl die Blütenregatta in Kaltern (28./29.3.) als auch das Training mit R. Franzmann am Gardasee (22./26.3.) wurden abgesagt.

Roland Franzmann bietet nun von 30.3. bis 3.4. ein Training am Baldeneysee (Essen) an.

 


Euro 2023

Euro 2023 - Travemünde
21.01.2020


Promoboot

Aufgrund eines einstimmigen Beschlusses unserer Mitgliederversammlung wird die Klassenvereinigung ein regattataugliches "Promoboot" ankaufen.
Dieses Boot steht in Kürze - nach Absprache mit dem Klassensekretär - allen Interessenten (Regatta, Test) zur Verfügung.

13.01.2020


Neue Bilder von Jan ten Hoeves (Nautic Plast) O-Jollen-Projekt

19.12.2019


Österreichische Meisterschaft ab 2020

Die  Meisterschaft in unserer Klasse wurde vom Österreichischen Segelverband ab 2020 zur "Österreichischen Meisterschaft" aufgewertet (bisher Österreichische Klassenmeisterschaft) 03.12.2019


Bericht von Rolli und Thomas Leitl zur ONK, ÖKM und IDM

Download
Bericht O-Jollen Triathlon.pdf
Adobe Acrobat Dokument 643.7 KB

Wir gratulieren Jan Ten Hoeve zum Sieg bei der IDM!

https://www.raudaschl.co.at/

Gewonnen hat er mit österreichischer Unterstützung. :-) Mit der AUT 106!

 

2. wurde Thies Bosch vor Luuk Kuijper.

 

Hier die Ergebnisse:


O-Jollen Training am Mattsee - Bericht

Download
O-Jollen Training Mattsee Juni 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 483.3 KB